VOOR NIX – Dr. Johannes Stahl 24. 9. – 10. 10. 2010

Ein deutsch-niederländisches Kunstprojekt

Ausstellung im niederländischen Heerlen vom 27. 8. bis 5. 9. 2010 und in Halle (Saale) vom 24. 9. bis 10. 10. 2010

„Voor niks“, niederländisch für „umsonst“, ist das Thema eines ambitionierten Kunstprojekts unter der kuratorischen Leitung von Dr. Johannes Stahl, Gastprofessor von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, dessen Ergebnisse zunächst im niederländischen Heerlen und anschließend in Halle zu sehen sein werden.
Ab dem 26. August 2010 wrd „Voor niks“ mit prozessualen Kunstwerken das renommierte Theaterfestival Cultura Nova im Zentrum der Euregio-Region bereichern, ab dem 24. September um den Kiosk am Reileck in Halle an der Saale kreisen.
Voor niks: Je mehr im Alltag für alles Mögliche bezahlt werden muss, desto eher fällt das auf, was gratis ist. Aber: Wann und unter welchen Umständen darf man Kunst mitnehmen, tut man es wirklich, wer tut es, warum – und was passiert dann? Das besondere Interesse an diesen Fragen hat Künstlerinnen und Künstler aus Halle, Heerlen und Maastricht zusammengeführt. Die Überlegungen an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle trafen auf eine vitale Offenheit im ehemaligen niederländischen Bergbauzentrum Heerlen. Hier kreisen die Fragen besonders um den sozialen Wandel und die Dynamik von Kunstvermittlung.
Ein wesentlicher Akzent der Ausstellung liegt auf partizipativen Aspekten. Immerhin findet die Ausstellung während des internationalen Theaterfestivals Cultura Nova statt, das alljährlich große Besucherscharen in die südöstlichen Niederlande lockt. Bespielt wird in ausgefallenen künstlerischen Arbeiten der Stadtraum, und immer wieder wird derjenige, der etwas möchte, dafür auch etwas leisten müssen.
Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler aus Halle sind Lea Grosz, Susanne Haase, Dominik Fischer und Oliver Pailer. Die Künstlerinnen und Künstler aus Heerlen und Maastricht sind Ines den Rooijen, Vera van Schaik, Thilman Crins und Wouter Huis.
Ab dem 24. September wird die Ausstellung in Halle zu sehen sein. Gastgeber ist die kürzlich gegründete Initiative um den Kiosk am Reileck, der sich als „hr. fleischers“ inzwischen auch überregional einen Namen gemacht hat.
27. 8. – 5. 9. 2010
Voor niks

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 26. 8. 2010, 19 Uhr
Signierstunden: Freitag, 27. 8. und Samstag, 28. 8. 2010, jeweils 14 – 17 Uhr
kuS Kunstencentrum Signe

Willemstraat 91a
6412 AP Heerlen / Nederland
Öffnungszeiten: mi – so 14 – 17 Uhr
toon@kunstencentrumsigne.nl
www.kunstencentrumsigne.nl
24. 9 – 10. 10. 2010
Voor niks

Ausstellungseröffnung: Freitag, 24. 9. 2010, 11 Uhr
Signierstunden: Freitag, 24. 9., Samstag, 25. 9. jeweils 14 – 17 Uhr
„hr.fleischers“ KIOSK am Reileck

Händelstraße 1
06114 Halle (Saale)
Der Kiosk ist während der Dauer der Ausstellung öffentlich zugänglich;
Pressekontakt: Prof. Dr. Johannes Stahl, info@j-stahl.de
(Dieser Text ist dieser Seite entnommen:
http://www.burg-halle.de/hochschule/information/presse/pressemitteilung/a/voor-niks-ein-deutsch-niederlaendisches-kunstprojekt.htm)