Schneckenrennen – Ein Gastbeitrag zur Juliane Noack Ausstellung »It’s like a jungle sometimes« 13. bis 16. März 2019, Radierverein München

hr.fleischer e.V. lädt zum Schneckenrennen. Um Bier und Schnittlauch messen sich unsere Athlet*innen in Schnelligkeit und Orientierung auf dem Renntisch. Unsere Sportler*innen trainieren mit Gurke und selbstgezogenem Salat. Regelmäßige Dopingkontrollen garantieren ein faires Rennen! Die/der Gewinner*in erhält die berühmte Salat-Trophäe.

Mitfiebern können Sie:
Mittwoch, 13. März 2019, 17 bis 21 Uhr (Eröffnung),
Freitag, 15. März 2019, 14 bis 17 Uhr,
Samstag, 16. März 2019, 11 bis 14 Uhr.

Veranstaltungsort:
Juliane Noack Förderverein
zu Gast im
Radierverein München
Ludwigstraße 7 (Hof)
80539 München

///
»Snail Race« ist ein Gastbeitrag zur Ausstellung »Its like a jungle sometimes – In Memoriam Juliane Noack (1984-2015)« mit den beiden Gastbeiträgen »Mit Jule« – Eine Porträtserie von Matthias Behne und Joerg Lipskoch und »Snail Race« – Ein Gastbeitrag des hr.fleischer e.V.
Juliane Noack war Gründungsmitglied des hr.fleischer e.V., selbst mit Kunst-Aktionen und Ausstellungen beim hr.fleischer aktiv und über Jahre prägendes Mitglied. Ihre eigenen Interventionsarbeiten im Kunst- und Projektraum Kiosk am Reileck, wie zum Beispiel »Hair Fleischer« (2014) waren oft körperbezogen, die Umsetzung spielerisch. Sie inspirierten den Beitrag »Snail Race« des hr.fleischer e.V. im Jahr 2019.

///
Die hr.fleischer Schnecken kommen aus regionaler Züchtung und leben in einem Terrarium mit artgerechter Ausstattung. Wir werden sie niemals essen. Nach der Aktion in München reisen sie mit hr.fleischer zurück nach Halle, wo sie ein glückliches Leben im hr.fleischer STADTLABOR leben werden.

///

Wir würden uns sehr freuen, wenn Du das Schneckenrennen mit einer Spende unterstützt.

Eure Spenden über Betterplace helfen dem hr.fleischer e.V. vor allem die Produktionskosten der Kunstaktion in München zu decken. Wir werden Ausstellungsmobiliar bauen und/oder Second Hand erwerben. Dazu kommen Kosten für selbstgezogenen Salat für die Schnecken und die Schnecken selbst (die aus regionaler Züchtung kommen). Außerdem müssen die Transport- und Reisekosten finanziert werden. Wenn genug Spenden zusammenkommen, möchten wir den vier Akteur*innen in München gern eine Aufwandsentschädigung zahlen. Sie werden vier Tage lang komplett für das Projekt unterwegs sein und können in dieser Zeit nicht an ihren anderen Aufgaben arbeiten.

Danke!